DJing

Sennheiser-Funksysteme für 1800 MHz

Neuer Frequenzbereich erschlossen: Sennheiser stellt Funksysteme für 1800 MHz vor

 

Als Antwort auf den künftigen Wegfall der UHF-Frequenzen von 790 bis 862 MHz für drahtlose Mikrofone stellt Audiospezialist Sennheiser auf der prolight+sound neun Funkmikrofonsysteme vor, die auf 1800 MHz senden. Die Systeme der Serie evolution wireless ew 100 G3 1G8 weichen damit auf einen höheren Frequenzbereich aus, der in vielen Ländern Europas exklusiv für drahtlose Audioübertragung freigegeben wurde. In einigen Ländern, darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz, ist außerdem keine Betriebslizenz erforderlich; ein Drahtlossystem kann also kostenlos genutzt werden.

Exklusives Band

„Mit den neuen 1800-MHz-Systemen entlasten und entzerren wir den UHF-Bereich“, erklärt Martin Fischer, Produktmanager Professional Wireless Microphones bei Sennheiser. „Der Frequenzbereich von 1785 MHz bis 1800 MHz ist exklusiv für die Audioübertragung reserviert, daher braucht der Nutzer im Betriebsalltag nicht um Primärnutzer herumzuplanen und sich mühsam Lücken zwischen den TV-Sendern zu suchen. Außerdem ist der Bereich in einigen Ländern Europas sogar anmeldefrei – es entstehen für den Anwender keine Folgekosten.“

Im Bereich Installed Sound werden insbesondere Hotels, Konferenzzentren, Kirchen, Schulen und Universitäten von den neuen Systemen profitieren; in der Musikindustrie werden Bands, Musiker und Verleiher nicht zuletzt die Möglichkeit des grenzüberschreitenden Arbeitens schätzen.

Flexibilität auf 15 MHz: bis zu zwölf Kanäle parallel möglich

Bis zu zwölf Kanäle können mit der Serie ew 100 G3-1G8 parallel betrieben werden, dafür sind in 20 Kanalbänken jeweils 12 kompatible Frequenz-Presets abgelegt, dazu kommt eine weitere User-Bank, die frei in 10-kHz-Schritten programmierbar ist. Die neuen Systeme haben eine Sendeleistung von 10 mW; ihre Reichweite entspricht in etwa der von UHF-Systemen mit gleicher Sendeleistung.

Die Nutzerfreundlichkeit der evolution wireless UHF-Serie ist natürlich auch bei der 1800-MHz-Variante Trumpf: Die Sender lassen sich bequem über eine Infrarotschnittstelle mit den Empfängern synchronisieren; die Systeme verfügen über einen integrierten Equalizer und einen Soundcheck-Mode, der laufend HF- und Audiopegel prüft. Um die Umwelt zu schonen und Kosten zu sparen, können Taschensender und Handsender außer mit Batterien auch mit Sennheiser-Akkus betrieben werden; der Batterieladezustand wird sicher in vier Schritten angezeigt.

Ab dem Sommer kommen die neuen Funksysteme auf den Markt, im Herbst folgt Zubehör, darunter ein Antennensplitter, ein Antennenverstärker und abgesetzte Richtantennen.

Sennheiser findest du auf der prolight+sound in Halle 6.1, Stand C 10 A.