BUDDY: "Solang der DJ nicht ins Bett geht..."

...solang steht feiern auf dem Plan, dachte sich BUDDY und hat eine neue DJ-Hymne erschaffen.

 

Nach acht erfolgreichen Jahren als Pop-, Party- und Stimmungssänger ist es für BUDDY in 2012 an der Zeit, musikalisch neue Wege einzuschlagen. „Solang der DJ nichts ins Bett geht“ ist seine Hommage an alle DJs. Ein Dankeschön für die Unterstützung und den Support, den BUDDY schon seit Beginn seiner Karriere durch zahlreiche Disk Jockeys erfahren durfte.

Dabei ist unverkennbar, dass er den Wechsel der Zeit erkannt hat. Weg vom „Sommer, Sonne, Sonnenschein“ Buddy, dessen „Ab in den Süden“ noch heute einer der meistgespielten Sommersongs aller Zeiten ist, hin zum modernen, dynamischen Club – Sound.

„Was kaum jemand bedenkt: Ohne DJ ist eine gute Party unmöglich. Als Dank dafür möchte ich allen DJs die Möglichkeit geben, ein Teil meines neuen Videos zu werden“ so BUDDY. Deshalb hat er sich für sein Video etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Das Video soll ein Zusammenschnitt vieler Videosequenzen werden, die DJs bei der Arbeit zeigen. „Deshalb, liebe DJs: Wenn auch ihr in meinem Video verewigt werden wollt, schickt eure ein- bis zweminütigen Kurz - Clips, die Euch bei der Arbeit zeigen, in HD Qualität per Email mit Downloadlink oder als DVD per Post an mein Management (Agentur Beverly, Homburger Str. 22, 50969 Köln, maria@beverly.de)!“

Seinen Musikwechsel hat Buddy nicht zuletzt seinem neuen Produzententeam Syndicate Music zu verdanken, mit dem er seit November 2010 zusammen arbeitet. Dabei ist auch sein bisheriger Karriereweg beachtlich: Im Gegensatz zu manchem Kollegen hat BUDDY es verstanden, sich über Jahre hinweg im Bereich der Partysänger zu etablieren und sich auch weit über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Namen zu machen. Ohne Allüren, dafür mit viel Berliner Charme und Sympathie ist er auch in Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Österreich und der Schweiz ein gern gesehener Gast. Besonders dort ist BUDDY mit seinen Hits „Ja wir sind zum Rodeln da“, „Schneewalzer“ und „Ab auf die Piste“ ein begehrter Entertainer auf Ski – Hütten und Après-Ski Partys. Aber auch auf Mallorca hat man seine Ballermann - Tauglichkeit längst erkannt. Als wöchentlicher Gast begeistert er seine Fans im MEGAPARK mit Ohrwürmern wie „Mama Mallorca“, „Ich hab dich auch schonmal schlanker gesehen“ und nicht zuletzt „Ab in den Süden“. BUDDYs absoluter Erfolg spiegelt sich auch in seiner unglaublichen Medienpräsenz wider: Allein im letzten Jahr war er in fünf großen TV – Shows zu sehen. Darunter unter anderem in der „Ultimativen Chartshow“ (RTL), beim ZDF Fernsehgarten, den „Ballermann Hits“ auf RTL2 ebenso bei den „Après Ski Hits“. Bei der großen Sylvester Party von RTL2 am Brandenburger Tor in Berlin begeisterte BUDDY zudem nicht nur die Zuschauer an den Fernsehbildschirmen, sondern auch über 500.000 feierwütige Fans an der Bühne.

Nicht umsonst hat BUDDY einen Bekanntheitsgrad wie kaum ein Anderer in seinem Genre.


Wir präsentieren euch ein Interview mit BUDDY:

Buddy, Du bist seit 10 Jahren im Geschäft und noch immer erfolgreich. Was ist Dein Erfolgsrezept?

Ich glaube nicht, dass es ein bestimmtes Erfolgsrezept gibt. Meiner Meinung nach gehören mehrere Faktoren dazu, sich auf Dauer im Musikgeschäft zu etablieren und erfolgreich zu sein. Man muss ein gutes Team um sich haben –ein gutes Management, tolle Produzenten- und mit dem Song genau den Zahn der Zeit treffen.


Apropos Zahn der Zeit: Mit deinem neuen Song „Solang der DJ nicht ins Bett geht“ setzt Du mehr auf modernen Club - Sound anstatt auf die altbewährten Partyklänge. Hast du keine Angst, dass Deine Fans den Genrewechsel nicht gut finden?

Nein, Angst nicht. Natürlich ist immer eine Portion Risiko dabei, seinen Sound zu ändern, wenn man schon so lange im Geschäft ist. Seit zehn Jahren kennen alle nur den „Ab in den Süden“ – Buddy. Das war eine schöne Zeit in der viele schöne Hits entstanden sind, z.B. „Ich hab dich auch schonmal schlanker gesehen“ oder „Mama Mallorca“. Aber jetzt ist es mal an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren.  Außerdem hoffe ich, mit dem modernen, jungen Club – Sound auch ein Stück weit einen Generationswechsel zu schaffen und auch verstärkt das jüngere Publikum für meine Musik zu begeistern. Das heißt aber nicht, dass meine bisherigen Fans mir nicht treu bleiben sollten ;)


Warum hast Du dich für „Solang der DJ nicht ins Bett geht“ als nächste Single entschieden?

„Solang der DJ nicht ins Bett geht“ ist ein absoluter Ohrwurm. Einmal gehört und man bekommt ihn nicht mehr aus dem Kopf. Als ich die Melodie zum ersten Mal gehört hab, wusste ich sofort „Das ist es!“. Außerdem ist es eine schöne Sache, den DJs auf diesem Wege für die Unterstützung zu danken. Würden die DJs nicht unsere Songs spielen und verbreiten, hätte niemand von uns den Erfolg, den wir heute haben. Ich denke, da spreche ich auch für meine Kollegen.


Was können wir zukünftig von Dir erwarten? Bleibt es beim neuen Club – Sound, oder gibt’s gar noch einen weiteren Sound von Dir zu hören?

Wir haben viele verschiedene Ideen und probieren im Moment einiges aus. Für mich als Künstler ist es ganz wichtig, auch musikalisch wandlungsfähig zu bleiben. Mal sehen, was die Zeit so bringt ;).


Gibt es Momente, die Dich sprachlos machen?

Mich sprachlos zu machen ist relativ schwer ;). Spaß bei Seite, die ersten Auftritte mit den neuen Songs finde ich immer sehr spannend. Man weiß ja vorher nie, wie das Publikum auf den neuen Song reagieren wird, ob ihnen der Titel gefällt. Wenn die Leute den Song dann feiern und schon nach wenigen Versen mitsingen können, das ist ein Moment, der mich sprachlos macht.


Wie nervös bist Du nach 10 Jahren Bühnenerfahrung noch vor Deinen Auftritten?

Immer noch so nervös wie am Anfang. Eine gesunde Portion Nervosität gehört auch zu jedem guten Sänger dazu. Ansonsten hat man in der Branche wahrscheinlich nichts verloren.


„Ab in den Süden“ wird acht Jahre nach seiner Veröffentlichung noch immer rauf und runter gespielt. Wie stehst Du nach all den Jahren zu dem Song?

„Ab in den Süden“ ist immer noch einer meiner „all-time favourites“. Der Song ist mein ganz persönliches „Baby“, das war der Startschuss für meine Karriere. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich diesen Hit (gemeinsam mit meinem damaligen Team) selber komponiert und getextet habe. Außerdem ist die Melodie total zeitlos, den Song kann ich auch in 60 Jahren noch hören.


Du hast im letzten Jahr dein Produzententeam gewechselt. Kannst Du uns was darüber erzählen?

Im Herbst 2010 hat sich im Rahmen der RTL Chartshow die Möglichkeit ergeben, mit dem Produzententeam Syndicate Music zusammen zu arbeiten. Daraus ist der Song „Sommer lass mich nicht allein“ entstanden. Dass der Song direkt nach Ausstrahlung in der Chartshow in die Single – Charts eingestiegen ist, hat uns alle natürlich wahnsinnig gefreut. Da die Zusammenarbeit für alle Seiten so positiv gelaufen ist, haben wir uns dazu entschieden, auch die darauffolgende Single gemeinsam aufzunehmen. „Itsy Bitsy Strandbikini“ war der erste Versuch, Elemente des klassischen Schlagers mit Einflüssen aus der Dance Szene zu mischen. Da war es natürlich keine Frage, auch die nächste Single gemeinsam zu produzieren. Wie heißt es so schön? Never change a winning team.


Stimmt es, dass Du es zu deinem neuen Song auch einige Remixe geben wird?

Ja, es wird einen Remix zusammen mit „Michael Mind Project“ geben. Ich bin sehr stolz darauf, dass der Song einem namhaften Act der aktuellen Dance Szene so gut gefällt, dass sie sich spontan für einen Remix bereit erklärt haben.


Du bist fast jedes Wochenenden zu Auftritten unterwegs, oftmals auch im Ausland. Leidet da nicht die Familie drunter?

Natürlich ist es für meine Familie nicht schön, dass ich jedes Wochenende unterwegs bin. Ich versuche aber ansonsten jede freie Minute mit der Familie zu verbringen und viel mit ihnen zu unternehmen.