Regionaltreffen am 29.01.2013 in Bremen (Monacor-Besuch)

Am Dienstag den 29.01.2013 war die Regionalstelle "Ostwestfalen-Lippe" unter Leitung Regionalrepräsentant Uwe Kasner von Monacor eingeladen, das Werk in Bremen zu besichtigen. Christian Meyer, Veranstaltungstechniker in der Fa. Monacor, hat uns morgens empfangen und uns eine Menge über die Vorgänge im Betrieb erzählt. Monacor ist als Importeur zum Beispiel verpflichtet, die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) zu prüfen und gegenfalls herbeizuführen. Hierfür gibt es extra eine Abteilung, die sich nur darum kümmert, neue Waren zu prüfen und Qualitätssicherung zu betreiben. Sehr impulsant war für uns das Warenlager.

Auf 35.000 m² Betriebsgelände sind alle Waren auf Lager. Wir hatten uns aber nicht nur auf den Weg gemacht, um einmal ein großes Lager zu sehen und was über die Firmenphilosophie zu hören. Herr Meyer hatte uns beim Regionaltreffen im November angeboten, uns Produkte direkt vor Ort zu präsentieren. Dieses Versprechen wurde perfekt eingehalten.

In einem eigens für Lautsprecher und Lichttechnik installierten Showroom zeigte man uns die neuesten Lautsprecher und eine Menge LED-Technik, die bei Monacor aktuell im Programm sind. Sogar die Vollprofis unter uns, die schon jahrelang unterwegs sind, waren über die Qualität, die Monacor inzwischen liefert, sehr erstaunt. Mit sehr vielen Features ausgestattete Aktivlautsprecher, die demnächst auf den Markt kommen, und den passiven PAB- 308, die es schon gibt, ist Monacor ein sehr interessanter Partner für den Mobilen DJ geworden. 

Auch die LED-Washer sowie Moving Heads waren sehr beeindruckend. Zügig in Bewegung, kräftig in der Leuchtkraft und mit den üblichen DMX-Features ausgestattet, ist die Firma gut für die nächsten Jahre aufgestellt.

Uns wurde zudem auch versichert, dass sich gerne weitere Gruppen einfinden dürfen, um sich über die Produkte zu informieren. Wir danken auf jden Fall dem Team, das sich um uns gekümmert hat, und freuen uns, irgendwann mal wieder Produkte direkt vor Ort in die Hand nehmen zu können und deren Leistung mit eigenen Augen und Ohren testen zu können. Denn grau ist alles, was auf Papier gedruckt ist. Die eigenen Sinne einsetzen und danach urteilen, ist auch in Zeiten von Informationsflut im Internet immer noch die nobelste Art, um an Erfahrungen zu kommen.

Uwe Kasner

(Dieser Bericht spiegelt nicht zwangsweise die Meinung des Verbands wider; für deren Inhalt ist allein der namentlich erwähnte Autor verantwortlich!)