Regionaltreffen am 08.11.2011 in Nürnberg

3. Fränkisches Regionaltreffen in Nürnberg 08.11.2011

 

Jede Menge LED-Equipment, gemütliche Atmosphäre und die eine Verdoppelung der Teilnehmerzahl. Am Dienstag, den 8. November 2011 fand das dritte Fränkische Regionaltreffen des BVD e.V. statt. Dieses Mal trafen wir uns wieder im Coworking Space in Nürnberg, der uns (wie beim letzten Mal) wieder bestens mit Kaffeespezialitäten und Getränken versorgte. Schwerpunktthema des Abends war LED-Technik. Dementsprechend bunt wurde es auch...


Ein buntes Regionaltreffen

Mit tatkräftiger Unterstützung unseres DJ-Kollegen Mario Riedel, der in der Lichtabteilung des regional ansässigen Musikhaus Thomann arbeitet, gelang es uns die Entwicklung der LED in der Veranstaltungsbranche darzustellen und mittels ausgewählter Geräte auch gleich praktisch vorzuführen.

Den Einstieg in die LED-Technik brachten zunächst die 5mm Dioden, welche bei der Lichtausbeute für den professionellen Einsatz noch arg geizten. Doch es ging rasant weiter über die 10mm Variante, welche zwar nicht überragend hell waren aber für kleinere Lichteffekte durchaus Tauglichkeit bewiesen und einen ersten Vorgeschmack gaben in welche Richtung die Entwicklung gehen sollte. Besonders interessant wurde es selbstverständlich mit den Hochleistungs-LEDs wie man sie heute kennt und die Leistungen jenseits der 1W Marke erreichen.

Spannend für die Branche sind die neuen Farbmischsysteme, wie z.B. die TriColor-LED, welche dem unbeliebten „Pizza-“ oder auch „Gummibärcheneffekt“ der Einzel-LEDs entgegenwirken sollen. Zeitgleich etablieren sich auch starke Weißlicht-Dioden mit Leistungen von bis zu 60W, sowie um amberfarbene und weiße Leuchtdioden erweiterte sogenannte RGBAW Geräte. Die Einführung der zwei zusätzlichen Farben erweitert die Auswahl bei den Effektgeräten und ermöglicht sowohl Scheinwerfer, welche jetzt den Pastellbereich abdecken können, als auch solche, in denen nur A&W Leds für Weißlicht mit unterschiedlicher Farbtemperatur Verwendung finden. Gerade das neue „saubere“ Weiß hat bereits viele Anwender begeistert. Neben den Unterschieden bei der Lichtemission entstanden auch komplett neue Gerätearten: Unter anderem die sogenannten „Matrix-Effekte“. Hier ist eine Platine mit eng nebeneinander liegenden roten, grünen, blauen und teilweise auch weißen LEDs verbaut, welche in goboähnlichen Mustern angeordnet sind. Am ähnlichsten den klassischen Lichteffekte sind die schon erwähnten Geräte mit lediglich einer weißen LED welche das herkömmliche Leuchtmittel ersetzt. Bei diesen Effekten kommen wieder  Farb- & Goboräder zum Einsatz. Dies bringt eine Reduktion der DMX-Kanäle pro Gerät mit sich und reduziert den Programmieraufwand für Farbwechsel - schränkt aber gleichzeitig die Farbauswahl ein.

Der Zukunftsmarkt stellt sich unübersichtlich dar

Führt man sich einmal die große Variabilität der verbauten Features vor Augen und die Unterschiede in der LED-Qualität sowie der Optik, wird schnell deutlich, dass die Anschaffung von LED-Technik wohlüberlegt sein sollte. Bei der aktuell am Markt verfügbaren Fülle an Geräten „ist es schwer den Überblick zu behalten und die tatsächlichen Unterschiede zu erkennen“, erklärt uns Mario. Dies sei vor allem deswegen problematisch, da „ständig Neues hinzukommt“.

Zum Ende hin präsentierte er uns noch seine Favoriten, den MH-X50+, einen kleinen, leichten Moving Head mit vielen Funktionen und starker 50W LED, sowie den brandneuen NovaWash Quad (beide aus der Thomann Haus-Reihe Stairville). Gerade das Washlight überzeugt durch seine enorme Lichtleistung (laut Hersteller >50.000 Lux in 1m) und die RGBW Farbmischung.

LED-Technik, ein spannendes Thema

Im Nu war die Zeit vergangen und gegen Mitternacht hatten wir noch nicht einmal alle mitgebrachten Geräte ausgepackt. Die Verdoppelung der Teilnehmerzahl und die vielen fachspezifischen Fragen der anwesenden Mitglieder zeigten uns Regionalrepräsentanten deutlich, dass das Thema LED auf starkes Interesse trifft.

Wir werden im nächsten Jahr einen Tagesworkshop zum Thema LED-Licht anbieten, bei dem wir dann auch Gelegenheit haben auf die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten einzugehen und wichtige Tipps für die Kaufentscheidung zu geben. Ebenfalls werden wir uns noch einmal separat mit dem Thema DMX auseinandersetzen. Unser Ziel ist es die BVD-Mitglieder in die Lage zu versetzten kompetent die Leistungsfähigkeit der Produkte einschätzen zu können, da gerade im Bereich LED-Technik viele „Nieten“ auf dem Markt erhältlich sind und es sehr wichtig ist auch den passenden Controller für die eigenen Geräte auszusuchen. Es wäre schließlich sehr ärgerlich, wenn man sein hart verdientes Geld in neues Equipment steckt und die Geräte dann nicht den gewünschten Zweck erfüllen.


So geht es weiter

Ebenfalls um Ausrüstung wird es auch bei unserem nächsten Treffen am 13.12.2011 in Würzburg gehen, das Thema dann wird PA sein. Wir werden verschiedene Ansätze präsentieren und die Vor- & Nachteile der Systeme näher betrachten. Selbstverständlich sind auch hier wieder alle Interessierten herzlich eingeladen unser kostenloses Regionaltreffen zu besuchen, neue Kontakte zu knüpfen, sich mit Kollegen auszutauschen und einen entspannten Abend in Gesellschaft Gleichgesinnter zu verbringen. Wir werden ebenfalls an diesem Termin die Themen für nächstes Jahr besprechen und würden uns über Vorschläge freuen, wir wollen schließlich auch 2012 wieder das aufgreifen, was euch am meisten interessiert.

Nochmals vielen Dank an das Musikhaus Thomann, speziell Mario Riedel & Udo Gerner, für das Engagement und das Demoequipment. Ohne euch hätten wir nie so viele verschiedene Gerätetypen zeigen können!

Stefan Krautz, Sebastian Holzberger

(Dieser Bericht spiegelt nicht zwangsweise die Meinung des Verbands wider; für deren Inhalt ist allein der namentlich erwähnte Autor verantwortlich!)